Die TOPs und FLOPs der 10 bekanntesten Beauty-Lables

Von JLo's Sweetface bis Sienna's Twenty8Twelve - die bekanntesten Beauty-Lables

Wenn bekannte Persönlichkeiten wie SängerInnen oder SchauspielerInnen unter die Designer gehen, dann sind viele zunächst sehr skeptisch. Welche Stars mit ihren eigenen Kreationen durchaus überzeugen und welche sich lieber anderen Dingen widmen sollten, zeigt die folgende TOP und FLOP-Liste der bekanntesten Celebrity Beauty-Lables.

Celebrity Lables 10 TOPs und FLOPs der bekannten Celebrity Beauty-Lables (Bild: Vincent Boiteau - Flickr.com - CC BY 2.0)

TOP: Die Olsen-Zwillinge – Ashley und Mary Kate Olsen

Sie werden den meisten als Kinderstars der 90er Jahre bekannt sein. Doch mit den Jahren haben sie sich zu richtigen Stilikonen entwickelt. Ihre erste Modelinie mit dem Namen Elizabeth und James brachten die beiden bereits in 2007 auf den Markt. Benannt wurde das Label nach ihren Geschwistern.

Inzwischen haben die beiden auch ein High-Fashion-Label mit den Namen The Row gegründet. Sogar Michelle Obama ist ein Fan dieser Marke. Der Look der Modelinie ist feminin und maskulin. Dabei wird der Boyfriend-Style mit femininen und verspielten Details aufgelockert.

TOP: Gwen Stefani und L.A.M.B

Gwen Stefani ist für ihr ausgefallenes Styling und ihren guten Geschmack bekannt, und da verwundert es kaum, dass sie auch ein eigenes Mode-Label besitzt. Das Label L.A.M.B wurde bereits in 2005 gegründet. Der Look des Labels ist von asiatischen und süd-amerikanischen Einflüssen geprägt. Typisch sind auch Karomuster, Nieten, Spitzenstrumpfhosen und Hosenträger. Der Look errinert stark an Gwen selbst sehr rockig und trendy.

70er Jahre Kleid

70er Jahre Kleid mit Ethno-Muster (Bild: h&m)

TOP: Nicole Richie und House of Harlow 1960

Die Adoptivtochter von Lionel Richie bietet seit 2008 ihre eigene Schmuck-Linie unter House of Harlow 1960 an. Der Name steht für den 60er Jahre Stil und wurde nach der Tochter von Nicole benannt.

In 2010 folgte dann eine Ready-to-Wear-Kollektion „Winter Kate“. Der Look der Schmuck-Linie ist geprägt vom Boho-Style und somit sehr fantasievoll und verspielt. Mit Hippie- und Gipsy-Verzierungen. Die Modelinie überrascht mit Flatter-Kleidern im 70er Jahre Look.

TOP: Sienna Miller und Twenty8Twelve

Auch Sienna Miller hat sich unter die Designer begeben. In 2006 hat sie zusammen mit ihrer Schwester ein eigenes Mode-Label gegründet. Der Name des Labels wurde von ihrem Geburtsdatum inspiriert. Die Schwester hat Modedesign studiert und ist somit für die Entwürfe zuständig und Sienna lässt ihren eigenen Geschmack miteinfließen und kann durch ihren Bekanntheitsgrad die Marke bestens vermarkten. Typisch für den Look des Mode-Labels sind enganliegende Jeans kombiniert mit maskulinen und weiten Shirts.

FLOP: Mode-Label von Lindsay Lohan

Dass der Bekanntheitsgrad nicht immer ein Garant für den Erfolg einer eigenen Modelinie ist zeigt die Kollektion von Skandalnudel Lindsay Lohan. In 2010 versuchte Lindsay Lohan ihr eigenes Mode-Label zu gründen. Mit den knalligen Designs blamierte sie sich aber und die Modekritiker lachten sich tot darüber, so dass das französische Label die Zusammenarbeit mit Lindsay beendete.

Rote Highheels

Knallig, aber mit Stil: rote Highheels mit Hingucker Gold-Absatz (Bild: h&m)

FLOP: Jennifer Lopez

Auch Stars wie Jennifer Lopez die eine Zeit lang erfolgreich Mode machten, schwächelten in 2010 doch recht stark. In 2009 feierte sie noch einen großen Erfolg mit dem Label Sweetface. Danach hörte man nicht mehr viel von der Mode der gefeierten Pop-Ikone. In Zukunft wird sie sich dann wohl eher wieder mehr ihrer Musik widmen.

TOP-Mode-Labels der Stars

Das Durchhaltevermögen hat sich bei einigen Promis aber durchaus gelohnt. Denn der Rapper P.Diddy verdient mit seinem Label Sean John inzwischen sogar mehr als mit seiner Musik. Auch das Mager-Label von Victoria Beckham konnte sich trotz großer Kritik durchsetzen. Neueinsteiger im Mode-Business sind so zum Beispiel auch Emma Watson, die als Hermine aus Harry Potter jedem bekannt sein müsste.

Emma Watson hat eine Ökomarke mit dem Namen People Tree auf den Markt gebracht und das so erfolgreich, dass sie kurz danach mit der Designerin Alberta Ferretti ein weiteres Label auf den Markt gebracht hat. Es bleibt also weiterhin spannend, ob wir uns noch über weitere Ökomode der ehemaligen Harry-Potter-Darstellerin freuen dürfen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*