Haaröl – Goldtropfen für Glanz & Pflege

Wie wird Haaröl angewendet und wie wirkt die geschmeidige Substanz?

Wie wird Haaröl angewendet und wie wirkt die geschmeidige Substanz? Haaröle - Beautyelixier aus den orientalischen Traditionen (Foto: Vincent Boiteau - Flickr.com - CC BY 2.0)

Sie tragen so geheimnisvolle Beinamen wie Mythic, Miracle oder Luxe. Haaröle haben eine lange Tradition und sind ein weltweit beliebtes Pflegeprodukt, wenn es um eine wirkungsvolle Pflege für trockenes, strapazierte oder splissanfälliges Haar geht.

Besonders in fernöstlichen Ländern gelten Öle für Haut und Haare als Schönheitselixiere. Wie wird Haaröl angewendet, wie wirkt es und welche Unterschiede gibt es?

Alle Öle können in schwere und leichte Öle unterteilt werden. Je schwerer ein Haaröl ist, desto feuchter und schwerer wird das Haar, wenn man es damit behandelt. Ein besonders schweres Öl ist beispielsweise Olivenöl und hilft deshalb auch gut gegen besonders trockenes Haar. Dagegen nicht so beschwerend wirkt Wildrosenöl und verleiht dem Haar bei richtiger Anwendung lediglich einen schönen Glanz ohne zu beschweren. Je nachdem, ob das Haaröl gegen Austrocknung schützen, das Haar zum Glänzen oder es einfach nur pflegen soll, sollte das Haaröl entsprechend gewählt werden.

Leave-In – Haaröl ins trockene/feuchte Haar einarbeiten

Die Leave-In Variante soll pflegen, nicht beschweren und das Haar zu mehr Glanz verhelfen. Die Anwendung erfolgt am optimalsten bei trockenem Haar. Denn dann vermag das Haar am meisten Öl aufzunehmen.

Gerne wird das Öl auch bei handtuchtrockenem Haar verwendet. Man verreibt ein paar Tropfen des Haaröls in den Handinnenflächen, teilt einzelne Haarsträhnen ab und streift das Haaröl sanft ein. Das Hauptaugenmerk sollte dabei nicht am Haaransatz, sondern bei den Haarspitzen liegen, denn dort bedürfen die Haare am meisten Pflege. Bei Produkten mit Pumpaufsatz reichen 1-2 Pumpstöße auf die Handflächen.

Für die Leave-In Variante sollte ein leichtes Haaröl verwendet werden zum Beispiel das BC Bonacure Oil Miracle Light Finishing Treatment von SCHWARZKOPF. Feinem und normalem Haar verleiht das Luxusöl reichhaltigen Glanz und seidige Geschmeidigkeit.

Es beschleunigt die Trocknungszeit beim Föhnen und sorgt für leichte Stylingkontrolle.

Mythic Oil von L’oréal

Mythic Oil von L’oréal (Foto: hair-shop24)

Von orientalischen Traditionen inspiriert eignet sich das Mythic Oil von L’oréal. Darin Verbinden sich die zwei Öle aus Avocado und Weintraubenkernen und sorgen für leichte Kämmbarkeit, Glanz und Geschmeidigkeit. Das Mythic Oil von L’oréal enthält einen Pumpaufsatz und kann somit gut dosiert in das feuchte oder trockene Haar gegeben werden.

Das Luxe Oil Elixir von Wella pflegt intensiv mit einer Kombination aus Jojoba-, Mandel- und Arganöl. Es restrukturiert und schütz die Haarstruktur und das haareigene Kreatin. Nach der Haarwäschen angewendet, in Spitzen und Haarlängen verteilt sorgt es für langanhaltende Geschmeidigkeit.

Alle drei Haaröle sind als Leave-Ins vorgesehen, wobei letzteres mit Sparsamkeit angewendet werden sollte, da Mandel-, Argan- und Jojobaöle zu den schweren Öle gezählt werden. Natürliche Haaröle aus Wilrose, Walnuß oder Nachtkerze wirken ebenso leicht und sorgen für Glanz und Samtheit ohne zu beschweren. Diese und andere Haaröl-Produkte sind hier zu finden.

Haaröl als Kur anwenden

Bei extrem trockenem Haar, beispielsweise nach einem intensiven Strandurlaub, können Haarkuren aus reinem Öl helfen. Die schweren Substanzen wie Aprikosenkernöl, Bienenwachs, Kokosöl, Mandelöl, Olivenöl oder Rizinusöl spenden hierbei die meiste Feuchtigkeit.

Die Anwendung ist simpel: Man verteilt das Haaröl im gesamten Haar. Das Haar kann wahlweise trocken oder feucht sein, wobei trockenes Haar mehr Öl aufnimmt. Ein Handtuch hält nicht nur das Öl im Zaum, sondern sorgt auch dafür, dass ein Wärmeeffekt stattfindet und das Öl noch besser aufgenommen wird.

Nach einer beliebigen Einwirkzeit (15 Minuten bis 1 Stunde oder auch mal über Nacht) mit Shampoo auswaschen.

Öl gegen trockene Kopfhaut und Schuppen

Haaröl kann auch bei trockener Kopfhaut und den damit einhergehenden Schuppen angewendet werden. Dazu gibt man ein paar Tropfen auf die Fingerspitzen und massiert das Öl auf der Kopfhaut ein. Etwas einwirken lassen und anschließend die Haare waschen.

Haaröl, so wirken die goldenen Tropfen

Irgendetwas muss ja dran sein, an diesem Haaröl. In der Tat, die Pflegeeigenschaften von Haaröl und Ölen ganz allgemein sind beeindruckend: Öle enthalten Nährstoffe, werden schnell absorbiert, umhüllen das Haar mit einem Schutzfilm gegen äußere Einwirkung und verleihen ganz nebenbei sichtbar mehr Glanz und fühlbare Geschmeidigkeit.

Noch mehr Haarpflege? 3 Rezepte für wirkungsvolle Haarkuren

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*