Haarkur selber machen – 3 Rezepte für wirkungsvolle Haarkuren

Für kapputtes, trockenes und schnell fettendes Haar

3 Rezepte für wirkungsvolle Haarkuren Mit richtiger Pflege gesundes, schönes Haar bekommen (Foto: Frank Lindecke - Flickr.com - CC BY-ND 2.0)


Möchtet ihr eure Haarkur von nun an ab und zu selber machen und nicht auf die im Handel angebotenen Artikel zurückgreifen? Gute Idee, denn erstens kann man dadurch Geld sparen, zum anderen: echte Naturprodukte wirken um einiges intensiver als industriell hergestellte Kosmetika.

Da jeder aber eine andere Haarstruktur hat, kann man aus diesem Grund nicht nur ein Grundrezept für eine Haarkur anwenden, sondern muss, je nach Haarstruktur und Haargesundheit, mit verschiedenen Zutaten arbeiten.

Honig-Olive-Zitrone Milch für trockene Haare

Je nachdem, ob ihr trockenes Haar damit behandeln möchtet oder ob es um fettiges Haar geht. Hier erfahrt ihr, wie ihr Haarkuren selber machen könnt und wie lange diese im Haar einwirken müssen, um eine optimale Wirkung zu erzielen.

Super für trockenes Haar ist die folgende Haarkur, und das sind die Zutaten:

1 EL Honig –
2 EL Olivenöl –
einen Spritzer Zitronensaft –
einen Schuss Milch

Diese Haarkur wirkt ausgezeichnet gegen trockene Spitzen und sprödes, stumpfes Haar. Mixt alle Zutaten zu einer Emulsion und behandelt das Haar zwei Mal in der Woche damit. Das Olivenöl entspannt die Kopfhaut, die anderen Zutaten regenerieren die Haare. Mit Olive und Zitrone arbeitet auch die Haarpflegeserie von Garnier, hierin sind allerdings auch noch andere Stoffe enthalten.

Die Anwendung für diese und die weiteren Haarkuren ist ganz einfach: Reibt die Haarkur nach der Haarwäsche in das noch feuchte / nasse Haar ein. Lasst sie eine Weile einwirken, ca. 5-10 Minuten und wascht die Kur anschließend aus. Bei Bedarf könnt ihr etwas Shampoo verwenden. Die Haare lassen sich nach der Haarkur leicht durchkämmen, sind weich und geschmeidig. Selbstgemachte Haarkuren sollten stets frisch sein und sofort angewendet werden.

Für strapaziertes Haar – Haarkur selber machen

Habt ihr eher strapaziertes und geschädigtes Haar, zum Beispiel kurz nach dem Urlaub, wenn Salzwasser und Sonne das Haar belastet haben könnten? Sehr wirksam und wirklich effektiv dagegen ist eine Haarkur aus folgenden zwei Zutaten:

1 Ei und ca. 2-3 EL Kokosnussöl einfach mixen, anwenden und gut ausspülen

Man rührt die oben angegebenen Zutaten in einer Glas- oder Porzellanschüssel zusammen und verteilt sie dann im Haar. Das Haar wird nach Anwendung wieder geschmeidig und lässt sich gut kämmen. In diese Haarkur für strapazierte Haare kann auch ein Schuss Arganöl gegeben werden. Besonders für eine häufige und sogar tägliche Anwendung ist diese Haarkur optimal.

Wenn ihr also Zeit und Muse hast, dann empfiehlt es sich diese Haarkur regelmäßig selber zu machen. Die im Handel erhältlichen Kuren enthalten fast durchgehend Silikone und sind auf die Dauer und bei zu häufiger Anwendung nicht ganz optimal.

Drei Rezepte für wirkungsvolle Haarkuren

Drei Rezepte für wirkungsvolle Haarkuren

Das Rezept einer Meersalz -Kur – Haarkur für schnell fettendes Haar

Die Meersalz-Kur ist für fettige Haare eine wahre Errungenschaft. Die Meersalz-Kur entfettet die Kopfhaut und schenkt den Haaren neuen Glanz. Mixt dafür folgende Zutaten:

2 Gläser Wasser und 1 EL Meersalz miteinander verrühren, anwenden und ausspülen

Beide Zutaten in einer Schüssel verrühren und ins feuchte Haar einmassieren. Die Kur 15 Minuten einwirken lassen und die Haare dann gründlich ausspülen. Egal für welche Kur ihr euch entscheidet, oder ob ihr alle drei Kuren versucht, ihr werdet schnell merken, dass Naturprodukte viel intensiver auf Haare wirken und ihnen Glanz, Volumen und Geschmeidigkeit verleihen.

Habt ihr weitere Rezepte oder Ideen für eine Haarkur?

1 Kommentar zu Haarkur selber machen – 3 Rezepte für wirkungsvolle Haarkuren

  1. Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Tipps uns mitteilt. Danke dafür. Werde es ausprobieren. Wünsche frohe Weihnachten.

    Gruß Sina

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*