Gesichtsmasken – 3 x sanfte Pflege für die Haut

Geheimnisse der Natur: 3 Gesichtsmasken und ein Quick-Tipp

Gesichtsmasken selber machen Gut, dass es für jeden Hauttyp die richtige Gesichtsmaske gibt (Foto: billysavanh - Flickr.com - CC BY 2.0)

Extreme Hitze, Kälte und Trockenheit können unserer Haut ziemlich zusetzen. Aber auch innere Einflüsse, wie die Ernährung, Hormone oder auch einfach mal eine stressige Phase, können die Haut aus dem Gleichgewicht bringen.

Wenn cremen oder peelen einmal nicht mehr weiterhilft, dann tun es Gesichtsmasken. Gesichtsmasken gibt es für jeden Hauttyp, ob fettige, unreine oder trocken Haut – und natürlich auch für Mischhaut.

Cremige Gesichtsmaske, wenn ihr eher trockene Haut habt

Für diese cremige Gesichtsmaske braucht ihr folgende Zutaten: Sahnequark, Avocado und Honig. Je nachdem, wie viel ihr machen möchtet, müsst ihr die Zutaten in etwa abschätzen. In der Regel braucht ihr ein paar Teelöffel Sahnequark, ein halbe zerdrückte Avocado und einen Löffel Honig. Honig wirkt antibakteriell, der Sahnequark und die Avocado spenden reichlich Feuchtigkeit.

Einfach alles zusammenmixen, so dass die Zutaten gut vermengt sind, dann in einer ca. halben Zentimeter dicken Schicht auf dem Gesicht und auch auf dem Dekolleté, wenn ihr mögt, verteilen. Etwa 15 Minuten einwirken lassen, die Reste abnehmen und dann das Gesicht waschen und eincremen. Eure Haut sollte nun ziemlich weich und geschmeidig sein.

Apfelsäure

Für die Gesichtsmaske frische, saure Äpfel nehmen (Foto: Energetic Spirit – Flickr.com – CC BY-SA 2.0)

Fettig Haut? Dann hilft eine Apfel-Zitrone-Honig-Maske

Zu fettender Haut neigt man am ehesten in er Pubertät, wenn die Hormone verrückt spielen. Dabei setzt sich eine Talgschicht auf die Haut, die Bakterien anhäuft und die Poren verstopft. Eine Gesichtsmaske mit Säure wirkt gegen den Talg und setzt die Poren wieder frei.

Ihr vermischt dafür einen pürierten Apfel (zuvor bitte schälen), ein paar Spritzer Zitrone (frisch ist am besten), und einen Löffel Honig. Verteilt die Gesichtsmaske gleichmäßig, wieder einwirken lassen und abwaschen. Nach dieser Maske sollte ein großer Teil des Talgs entfernt worden sein. Mattierende Cremes oder Gels im Anschluss lassen den Effekt noch länger anhalten.

Naturwunder gegen unreine Haut

Zitronensäure

Zitronensäure bei unreiner Haut, ganz frisch gepresst (Foto: desegura89 – Flickr.com – CC BY 2.0)

Egal ob jung oder alt, unreine Haut kann jeden treffen, natürlich hat es auch etwas mit den Hormonen zu tun, manchmal sind die Gründe aber auch einfach nicht herauszufinden. Trotzdem könnt ihr dagegen etwas tun: Eine Gesichtsmaske mit Johanniskrautöl (ein antibakteriell wirkendes Naturprodukt).

Vermischt dazu einen Löffel Johanniskrautöl, ein wenig Eigelb und wieder Zitronensaft, es sollte am Ende eine dickflüssige Creme geben. Diese verteilt ihr auf dem Gesicht und lasst sie wieder eine viertel Stunde wirken. Abwaschen und das Ergebnis sehen. Es empfiehlt sich, diese Maske mindestens einmal in der Woche anzuwenden.

Quick-Tipp: Wenn ihr eure Haut kurz vor dem Ausgehen oder zu einem besonderen Anlass noch kurz mit einer Gesichtsmaske pflegen möchtet, dann gibt es auch die ganz schnelle Variante ohne Mischen: Eine Quarkmaske. Für trockene Haut eher den Sahnequark, für fettige eher den Magerquark nehmen. Einen Teelöffel im Gesicht verteilen, einwirken lassen, bis der Quark fast trocken aber nicht völlig angetrocknet ist und dann abwaschen. Viel Spass ♥

Tipps für Haarpflegemasken findet ihr hier!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*