Die absoluten 5 Make-up No-Gos

Ob Augen, Lippen oder Teint, wie Sie die richtigen Farben treffen

Make-up No-Gos Der richtige Farbton muss es sein (Foto: raquelreina - Flickr.com - CC BY-SA 2.0)

Ob im beruflichen Alltag, bei der abendlichen Dinnerparty oder auch in der Freizeit: Das Make-up rundet den Look ab und sollte das Gesicht möglichst vorteilhaft zur Geltung bringen, sowie von möglichen Problemzonen ablenken und diese kaschieren.

Beispielsweise spielt die Nuance der Grundierung, sowie die Wahl des Lippenstifts eine entscheidende Rolle und werden ein paar grundlegende Dinge beachtet, können gewisse Make-up Fehler ganz einfach vermieden werden. Make-up ist eine Wissenschaft für sich und diesbezüglich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Von der richtigen Grundierung bis zum Lippenstift – das richtige Make-up

Die Grundierung sollte entgegen der weit verbreiteten Meinung immer ein bis zwei Nuancen heller ausfallen, als der eigene Hautton. Ein zu dunkles Make-up kann das Gesicht älter wirken und unschöne Ränder oder Kanten am Hals entstehen lassen. Make-up-Profis verstreichen die Grundierung von der Gesichtsmitte nach außen und verwischen die Übergänge an den Rändern mit einem feuchten Schwämmchen, um sie somit auszublenden.

In punkto Lippenstift gilt ebenso die Regel: nicht zu dunkel! Gerade kleine und schmale Lippen wirken durch dunkles Lippen-Make-up noch kleiner und sind absolut tabu und braune Farbtöne lassen die Zähne gelb wirken. Der Lippenstift sollte immer mit dem Make-up-Teint harmonieren und somit eignen sich zarte Apricot- oder Rosé-Nuancen für hellere Typen und warme, kräftige Rottöne für Personen mit einem dunkleren Teint. Nach dem Auftragen des Lippenstifts das Abpudern nicht vergessen, sonst landet der Lippenstift eventuell auf den Zähnen.

Vor zuviel Farbe ist Abstand geboten

Viele Nuancen sehen toll aus in der Verpackung, doch können in der Praxis genau gegenteilig wirken. Zum Beispiel kann zu viel Rouge das Make-up komplett ruinieren. Harte Balken und zu kräftige Nuancen können die Gesichtszüge unvorteilhaft verfälschen.

Um das Rouge richtig aufzutragen, sollte in den Spiegel gelächelt werden und das Rouge am höchsten Punkt des Wangenknochens platziert werden. Dies geschieht am besten mit einem entsprechenden Make-up Pinsel, welcher vor dem Auftragen noch einmal am Handrücken abgeklopft wird. Die Farbe des Rouges sollte mit dem Teint harmonieren, denn nur so kann dieser zum Strahlen gebracht werden und frisch wirken.

Dasselbe gilt für den Lidschatten: Schlupflider sollten niemals mit dunklen Tönen geschminkt werden, denn diese lassen die Augenpartie kleiner wirken. Die Lidfalten sollten vor dem Auftragen immer abgepudert werden, um unschöne Ablagerungen in den Falten zu vermeiden.

Wer Augenringe kaschieren möchte, dem sei empfohlen, spezielle Concealer zu verwenden, denn durch den meist hohen Fettgehalt der Grundierung kann sich diese in den Hautfältchen unter dem Auge festsetzen, was zur Folge hat, dass die Fältchen anstatt überschminkt, betont werden. Mehr Beauty-Tipps finden Sie hier: 100 und 1 Beauty-Tipp

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*